Johanneskantorei

 

Eindrücke vom Probenwochenende im Oktober 2016, Merzhausen

im Dezember 2013 in der Johannes-Kirche
Probe zur Joh.-Passion, März 2010

Die Kantorei singt regelmäßig in Gottesdiensten und führt darüber hinaus öfter größere kirchen-musikalische Werke auf. Sie besteht aus etwa 55 Sängerinnen und Sängern verschiedener Konfessionen.

 Zur Geschichte:

Mit dem Bau der evangelischen Kirche Merzhausen 1967 wurde auch der Grundstein zu einer eigenständigen Kantorei gelegt. Unter der Leitung von Organist und Kantor Zilcher sang der Chor überwiegend in Gottesdiensten. Wolfgang Baumgratz, später Professor für Kirchenmusik in Bremen, setzte die Arbeit 1971 fort und erweiterte mit geistlicher Abendmusik das Repertoire der Kantorei.

 

Unter der Leitung von Roland Börger, anschließend Professor am kirchenmusikalischen Institut der Musikhochschule Leipzig, wuchs der Chor auf etwa 30 Sänger an, so dass auch Bachkantaten, Werke von Mendelssohn, Michelsen, Schütz, Dvořák und Ramirez (Missa Criolla) aufgeführt werden konnten.

 

1985 übernahm Kay Johannsen, heute Stiftskantor in Stuttgart und weltweit gefragter Organist, die musikalische Leitung. Von ihm einstudiert erklangen das Magnificat von Zelenka, die Krönungsmesse von Mozart, Alexanderfest und „O come let us sing“ von Händel.

 

Unter der Leitung von Jan Sören Fölster, der den Chor von 1993 bis 2004 leitete, wurden Werke von Buxtehude (Membra Jesu nostri)und Vivaldi (Gloria) aufgeführt; von J. S. Bach erklangen das Himmelfahrtsoratorium, das Weihnachtsoratorium (Teil 1-3) sowie mehrere Kantaten. Das Requiem von Fauré und das Requiem von Mozart bildeten den Abschluss seiner erfolgreichen Tätigkeit in der Kantorei. Jan Sören Fölster war dann bis 2010 stellvertretender Direktor des Staats- und Domchores an der Universität der Künste Berlin und ist derzeit als A-Kirchenmusiker in der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem tätig. 

 

Von April 2005 bis Juli 2018 ist Ruben Viertel  Dirigent der Johanneskantorei. Er führte mit der Kantorei die Matthäus-Passion von H. Schütz auf, den 1. Teil des Messias von G.F.Händel, das Weihnachtsoratorium von C. Saint-Saëns, das Requiem von M. Haydn, die Johannespassion von J. S. Bach, die "Petite Messe solennelle" von G. Rossini, die Kantate "Saint Nicolas" von B. Britten, die Ballade für Soli, Chor und Orchester op.30 "Erlkönigs Tochter" von N.W. Gade, Weihnachtsoratorium von J.S. Bach sowie weitere Werke  von B. Britten, L. Bernstein, O. Blarr u. a.

Das Magnificat von Antonio Vivaldi stand im Dezember 2016 auf dem Programm. Als besonders interessantes und anspruchsvolles Konzert für unser Jubiläumsjahr 2017:

"50-Jahre-Johannes-Kantorei" führten wir, zusammen mit dem Barock-Orchester L'arpa festante", am 2. Juli 2017 das Oratorium "Elias", op. 70, von Felix Mendelssohn Bartholdy auf. 

Das Jahr 2018 ist geprägt durch die Ökumenische Zusammenarbeit in Merzhausen. Wegen der Baumaßnahmen an der Johannes-Kirche und dem ev. Kindergarten ist die ev. Gemeinde zu Gast in der kath. St. Gallus-Kirche. Und die beiden Chöre St. Gallus und Johannes-Kantorei haben mehrere gemeinsame Auftritte / Konzerte. 

Seit September 2018 leitet Jonathan Förster die Johannes-Kantorei und das ökumenische Konzert zum Cäcilientag am 25.11.2018 findet unter seiner Leitung statt, zusammen mit Stefan Pöll, der den Chor St. Gallus leitet.